Das Pfund Sterling (GBP) bleibt unter Druck, da die Handelsgespräche zwischen der EU und Großbritannien ins Stocken geraten

Das Pfund Sterling (GBP) steht weiterhin unter Druck, da die Handelsgespräche zwischen der EU und Großbritannien ins Stocken geraten. Das Pfund Sterling steht seit Jahresbeginn unter Druck und ist gegenüber dem US-Dollar auf ein Achtjahrestief gesunken. Auch an den Rohstoffmärkten steht das Pfund weiterhin unter Druck.

Der Rückgang des Pfund Sterling gegenüber dem US-Dollar hat für Großbritannien eine Reihe wirtschaftlicher Probleme verursacht, nämlich eine erhöhte Arbeitslosigkeit. Dies hat zu Fragen geführt, wie die Handelspolitik der Regierung dieses Problem angehen wird. Eine kürzlich vom Economic and Social Research Council (ESRC) durchgeführte Analyse kam zu dem Schluss, dass Großbritannien eine neue Exportstrategie benötigt, um weiterhin das Beste aus seiner Wirtschaft herauszuholen. Während das Pfund Sterling gegenüber anderen Hauptwährungen gesunken ist, spiegelt dies nicht die britische Wirtschaft insgesamt wider.

Der ESRC kam zu dem Schluss, dass das Pfund Sterling aufgrund einer Reihe von Faktoren gegenüber den Hauptwährungen fällt. Das wichtigste davon ist der Rückgang der weltweiten Nachfrage. Großbritannien hatte in den letzten sechs Monaten seine eigenen wirtschaftlichen Schwierigkeiten, was sich in einem Rückgang der Exporte und Importe niederschlug.

Um einen weiteren Wertverlust des Pfund Sterling gegenüber dem Dollar zu verhindern, sollte die Regierung eine stärkere Strategie zur Steigerung der Exporte von Waren und Dienstleistungen entwickeln. Wenn dies nicht getan wird, hat dies schwerwiegende Auswirkungen auf das BIP-Wachstum. Ein schwaches Pfund Sterling wird Großbritannien jedoch nicht daran hindern, mit dem Rest der Welt Handel zu treiben.

Die Regierung verfügt über eine Reihe von Richtlinien, die sie umsetzen kann, um den Wert des Pfund Sterling gegenüber dem US-Dollar zu erhöhen. Dazu gehören: Senkung der Körperschaftsteuer, Verringerung der Größe der staatlichen Bank und Verringerung des Haushaltsdefizits. Eine Senkung der Körperschaftsteuer ist zwar eine gute Idee, aber nicht immer möglich.

Die Senkung der Körperschaftsteuer bedeutet, dass Unternehmen in Großbritannien mehr Geld haben, um in ihre Unternehmen zu investieren. Die Verringerung der Größe der staatlichen Bank dürfte sich jedoch negativ auf die Fähigkeit des Landes auswirken, neue Unternehmen anzuziehen und das Kapitalwachstum zu finanzieren. Die Verringerung des Haushaltsdefizits dürfte sich auch auf das Wachstum des Vereinigten Königreichs auswirken. Der Regierung stehen jedoch nur sehr wenige Optionen zur Verfügung, wenn sie das Haushaltsdefizit zu stark senken möchte.

Die Regierung sollte auch weiterhin auf verbesserte Handelsabkommen mit anderen Ländern wie der Europäischen Union (EU) drängen. Das derzeitige Handelsabkommen zwischen der EU und den USA ist noch nicht wirksam, und Großbritannien benötigt ein verbessertes Handelsabkommen, um seinen Wettbewerbsvorteil gegenüber seinen Handelspartnern zu erhalten. Die britische Wirtschaft steht nun vor einer großen Herausforderung in Bezug auf die Wettbewerbsfähigkeit und muss andere Möglichkeiten zur Steigerung der Exporte prüfen. Sie muss auch ihre Politik gegenüber dem Inlandsmarkt berücksichtigen.

Da das Pfund Sterling gegenüber dem US-Dollar weiter fällt, besteht das Risiko, dass mehr Investitionen in das niedrig bewertete Pfund Sterling getätigt werden, was durch höhere Investitionen in anderen Ländern ausgeglichen werden kann. Die britische Regierung muss alles tun, um die Wirtschaft bei der Bewältigung dieser Situation zu unterstützen.

Ein schwaches Pfund Sterling kann es der Regierung auch erschweren, ihren Verpflichtungen gegenüber ihren eigenen Bürgern mit Wohnsitz in Großbritannien nachzukommen. Dies hat auch zu einer Zunahme von Anträgen geführt, das Land zu verlassen, um nach besseren wirtschaftlichen Möglichkeiten außerhalb Großbritanniens zu suchen.

Die sinnvollste Vorgehensweise der Regierung besteht darin, sicherzustellen, dass das Pfund Sterling gegenüber dem US-Dollar nicht weiter abgewertet wird, und konzertierte Anstrengungen zu unternehmen, um das Exportniveau zu erhöhen. Dies kann nur geschehen, wenn die Regierung eine starke Strategie entwickelt und sicherstellt, dass alle ihre Richtlinien umgesetzt werden.

Es ist wahrscheinlich, dass die Regierung in den kommenden Jahren weiterhin vor einem harten Kampf stehen wird, um das Niveau der britischen Wirtschaft anzukurbeln. Wenn sie jedoch die richtige Wirtschaftspolitik anwendet, ist es möglich, jederzeit Wettbewerbsfähigkeit und Wohlstand aufrechtzuerhalten. Alles, was benötigt wird, ist eine starke und entschlossene Regierung.

Related posts